Zu hohe Auftaktniederlage nach guter 1. Halbzeit

Gleich im ersten Spiel zum Auftakt wartete mit der Türkei, der wohl stärkste Gegner im Turnier auf das luxemburgische Team.

Nach anfänglicher Nervosität und beiderseitigem Abtasten in den ersten Minuten des Spiels, begegnete man sich auf Augenhöhe in der ersten Halbzeit. Die Türken hatten zwar immer mit 1-2 Toren die Nase vorne, dennoch konnten sie sich nicht weiter absetzen und die Mannschaft Luxemburgs konnte bis zur Pause in Schlagdistanz bleiben. Beim 12:14 nach den ersten 30 Minuten wurden die Seiten gewechselt.

image(3)
image(4)
image(1) 2

In der Halbzeit schwor man sich neu ein und wollte den Abstand kontinuierlich verringern. Leider verschliefen die Jungs die Anfangsminuten, indem sie ihre herausgespielten Chancen nicht nutzten oder zu viele technische Fehler machten, die wiederum von den Türken gnadenlos mit 4 Gegenstoßtoren bestraft wurden.

Das Team von Trainer Adrian Stot gab sich aber nicht kampflos geschlagen und kämpfte sich wieder langsam Stück für Stück heran. Diese Aufholjagd kostete aber zu viel Kraft gegen Ende des Spiels und die Türkei konnte das Ergebnis deutlicher gestalten.

image(1) b
image(3) c
image

Am Ende stand man durch eine zu hoch ausgefallene 24 – 31 Niederlage mit leeren Händen da und mit der Erkenntnis, dass doch viel mehr drin gewesen wäre.

Lenny und Tom konnten sich mit jeweils einem Tor in die Torschützenliste eintragen.

image(2) 3
image(1)
image(3) 4

Jetzt geht es am Dienstag 16.08. gegen Finnland weiter.

Interview

image(2)Was für ein Gefühl war es beim ersten Spiel auf internationaler Bühne zu stehen?

Tom: „Es war schon etwas ganz Spezielles mit dem ganzen „Drumherum“ und der Nationalhymne, die gespielt wurde. Zu Beginn ist man da doch ein wenig aufgeregt.“

 

image a

Woran lag es das man im ersten Spiel doch gescheitert ist und am Ende doch so hoch verloren hat?

Lenny: „Als Ganzes gesehen, denke ich, haben wir uns für unser erstes Spiel auf internationalem Parkett ganz vernünftig geschlagen und gezeigt das wir mithalten können. Leider haben wir den Start in die 2. Hälfte komplett verschlafen mit unseren Fehlwürfen und den kassierten Gegenstoßtoren.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü