Zusammenfassung

Souveräner Achtelfinaleinzug

Die Serben von ORK Samot können Berchem nur kurzzeitig in Bedrängnis bringen. Der HC Berchem steht im Achtelfinale des Challenge-Cups. Gegen die Serben von ORK Samot kam das Team aus dem Roeserbann zu zwei recht souveränen Erfolgen.

Nach den Red Boys hat auch Berchem den Sprung unter die letzten 16 Teams im Challenge-Cup geschafft. In der dritten Runde setzte sich das Team von Trainer André Gulbicki vor heimischer Kulisse gleich zwei Mal gegen ORK Samot aus Serbien durch. Nach dem 26:21-Sieg im Hinspiel am Samstag gestaltete Berchem 23 Stunden später das Rückspiel mit 33:24 noch um einiges souveräner.

Gegen einen vor allem in der Offensive sehr limitierten Gegner aus Serbien hat es für Berchem am Wochenende nur eine echte besorgniserregende Phase gegeben. Als alles bereits im Hinspiel beim Stand von 20:15 für die Gastgeber darauf hindeutete, dass die Qualifikation nur eine reine Formsache sei, nahm sich Berchem während sieben Minuten eine schöpferische Pause, die zum Glück keine Konsequenzen hatte.

Vier vergebene Siebenmeter

Durch sechs Gegentreffer in Folge lag Berchem plötzlich nach einem 6:0-Lauf von Samot mit 20:21 zurück. Mehr Schaden konnten die Serben allerdings nicht anrichten. In der Schlussphase zog Berchem nämlich das Tempo wieder an und legte seinerseits mit sechs Treffern in Serie den Grundstein für die Qualifikation. So hatten auch die vier vergebenen Siebenmeter keine allzu große Bedeutung.

„Es war in der Tat nur dieser Moment, der uns an diesem Wochenende etwas ins Wanken gebracht hat“, analysierte Gulbicki nach den beiden Duellen. „Wir haben kurzzeitig vorne nicht mehr getroffen, und Samot hat dies ausgenutzt. Doch spätestens in der zweiten Hälfte des Rückspiels, als bei unserem Gegner die Kräfte sichtlich schwanden, gab es an unserer Qualifikation nichts mehr zu deuteln.“

Schmale gefordert

Dabei hätte eine Personalie durchaus für eine gewisse Problema- tik im Rückspiel sorgen können. Kreisläufer Weyer wurde von der Polizeischule für das zweite Duell nicht freigestellt, und da mit Stupar Kreisläufer Nummer eins ohnehin wegen einer Muskelverletzung ausfiel, stand plötzlich der erst 18-jährige Schmale im Blickpunkt. Für Gulbicki stellte dies aber überhaupt kein Problem dar: „Jean-Christophe ist ein intelligenter Spieler, der dies für sein junges Alter bereits sehr gut am Kreis macht. Er stellt gute Blocks und nutzt seine Chancen. Ich hatte überhaupt keine Bedenken, dass dies ein Nachteil für uns sein sollte.“

Und so zeigte sich der Neuzugang, der vor der Saison vom HB Düdelingen in den Roeserbann wechselte, auch kein Nervenflattern. „Ich wusste ja schon seit vergangenem Wochenende, dass mit Marko (Stupar) mein U21-Trainer verletzungsbedingt fehlen würde. Deshalb konnte ich etwas mehr Einsatzzeit erwarten. Als dann auch noch bekannt wurde, dass Ben (Weyer) für das Rückspiel ausfällt, war mir klar, dass ich etwas mehr als sonst helfen müsste.“ Respekt zeigte Schmale dabei auch nicht, denn mit vier Treffern sowie einem herausgeholten Siebenmeter ließ er sein Talent erahnen.

„Ich versuche, mir von beiden viel im Training abzuschauen, und ich denke, dass ich mich in der kurzen Zeit in Berchem viel verbessert habe“, erklärt Schmale, der aber auch weiß, dass er in den kommenden Wochen wieder ins dritte Glied zurückkehren wird.

HC Berchem - ORK Samot 65 26:21

BERCHEM – ORK SAMOT 26:21 (13:10)

BERCHEM: Liszkai und Moreira (bei zwei Siebenmetern) im Tor, Reding, Karp, Guden (1) Stein (1), Pietrasik (3/2), Weyer (2), A. Biel (1), Guillaume (2), Tsatsos (7), Goemaere (3), Gerber (1), Brittner, Schmale, L. Biel (5)

ORK SAMOT: Djordjevic (1. – 26.’ und ab 31.’) und Mitrovic (26. – 30.’) im Tor, Milicevic (1), Ilic (3/3), Rankovic, Radosavljevic (3), Prascevic (2), Savic, Glisic (2), Tomic, Lomic (1), Milinic (2), Zivkovic (7)

Siebenmeter: Berchem 2/6, Samot 3/5

Zeitstrafen: Guillaume, Guden, Tsatsos (Berchem), Zivkovic, Lomic, Prascevic (2), Rankovic, Radosavljevic (Samot)

Besonderes Vorkommnis: Berchem musste auf den verletzten Stupar verzichten.

Zwischenstände: 5.’ 1:2, 10.’ 2:4, 15.’ 5:5, 20.’ 9:7, 25.’ 11:9, 35.’ 16:11, 40.’ 17:13, 45.’ 20:16, 50.’ 20:19, 55.’ 22:21

Maximaler Vorsprung: Berchem +6, Samot +2

Schiedsrichter: Jovchev, Yonchev (BUL)

Zuschauer: 120 Zahlende

Details

DatumZeitLeagueSaison
25/11/201717:00Pokalspiele17-18

Ergebnisse

MannschaftToreSpielausgang
HC BERCHEM26
ORK Samot 6521

HC BERCHEM

# SpielerPositionEinsätzeToreGehaltenGelbe Karte2 MinutenRote Karte
1Szilvesztre LiszkaiTorhüter100000
4Lenny KarpRückraum Mitte100000
8Cedric SteinRückraum rechts110000
9Ariel PietrasikRückraum links130000
10Ben WeyerKreis120100
11Tun BielRechtsaussen110000
13Guillaume GeoffroyLinksaussen120110
14Christos TsatsosRückraum rechts170010
16Steve MoreiraTorhüter100000
23Björn GerberRückraum Mitte110000
33Jean-Christophe SchmaleKreis100000
39Lé BielRückraum links150000
6Raphael GudenRückraum Mitte110010
27Ben BrittnerLinksaussen100000

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü