Profil

Tom Sinner ist am 11.07.1998 geboren worden. Der Sohn unseres aktuellen Präsidenten fing im Alter von 7 Jahren bei uns an mit dem Handball. Der leidenschaftliche Bayern München-Fan mit seiner Trikotnummer 5 hat auch schon einige Titel erringen können. Darunter 2x den Pokal und 1x die Meisterschaft. Er ist sogar als Schiedsrichter tätig und schreibt von Zeit zu Zeit Sportberichte für das Tageblatt.

Interview

…Hallo Tom. Wie und wann bist du damals zum Handball gekommen und wie lange spielst du jetzt schon insgesamt?

– Durch meine Familie, in der sehr viele schon Handball gespielt haben. Aber vor allem durch meinen Vater, der im Verein als Präsident tätig ist und jetzt spiele ich schon mehr als 11 Jahre.

…An welche „handballerischen Momente“ erinnerst du dich zurück (positiv, wie auch negativ)?

– Positiv im Allgemeinen ist jeweils das Gewinnen des Pokals und der Meisterschaft. Negativ sind die Finalniederlagen, vor allem die im letzten Jahr gegen Düdelingen oder aber auch Verletzungen.

tom 3

…Du besuchst auch die Sportschule, wie einige in deinem Team? Wie sieht denn ein normaler Tagesablauf bei dir aus??

– Ich war 4 Jahre lang im INS (Sportschule). Die Schule geht fast jeden Tag von früh morgens bis mittags 14:50 Uhr, außer donnerstags „nur“ bis 12:25 Uhr 😉 Danach war oft Training im Verein oder mit dem Nationalkader, auch morgens wie zb mittwochs oder freitags, wurden die ersten Schulstunden dafür verwendet. Ab der zehnten Klasse kommt dann noch eine Trainingseinheit während des Schulsports meistens am Donnerstag dazu.

…Bei dem ganzen Training neben der Schule bleibt da überhaupt noch Freizeit? Falls ja, wie gestaltest du diese? Hast du noch andere Hobbys?

– Zu Anfangs muss man sich daran gewöhnen, um mit dem Rhythmus klarzukommen, aber danach lebt man sich ein. Das heißt dann vor oder nach dem Training lernen, wobei die Schule einem bei Bedarf mit dem Lernstoff entgegenkommt. Zeit für Freizeit bleibt meines Erachten aber dennoch übrig.

tom1

…Auf welcher Position spielst du meistens? Hast du eine Position, auf der du am liebsten spielst? Wenn ja, wieso?

– Meistens auf der Linksaußen Position, manchmal auf Rückraum Mitte: Aber am liebsten bin ich auf der Außenbahn zu finden 😉

…Du bist auch als Schiedsrichter tätig für den Verein. Wie bist du dazu gekommen und was fasziniert dich daran?

– Ich hörte von einem Lehrgang für junge Schiedsrichter und wollte es einfach ausprobieren und bin bis heute dabei geblieben. Mir macht es Spass, das Spiel im Blick zu haben und eine gewisse Macht über die Spieler und Trainer zu haben, die die Entscheidungen respektieren müssen. Außerdem bekommt man auch ein kleines Taschengeld dafür 😉

…Welche Ziele hast du für dich selbst für die Zukunft im Handball?

– Mich ständig weiterzuentwickeln und in der ersten Mannschaft in Berchem Fuß zu fassen.

tom 2

…Hast du ein oder mehrere Vorbilder im Leben oder im Sport?

– Andere Handballspieler, vor allem aber Spieler wie Uwe Gensheimer oder Anders Eggert, die mich durch ihre Treffsicherheit und Beständigkeit begeistern und weil sie eben auch auf meiner Position spielen.

…Was zeichnet für dich den HC Berchem aus?

– Der Verein ist wie eine große Familie, jeder kennt jeden und man hat mit niemandem Probleme, was für die Mannschaften förderlich ist.

…Wo und wie siehst du den Verein in der Zukunft?

– Durch gute Jugendarbeit und das Aufbauen einer starken Seniorenmannschaft muss es das Ziel sein, sich auf lange Sicht wieder in der Spitze der Liga zu etablieren.

Vielen Dank, Tom, für das Interview und deine Zeit. Viel Spass und Erfolg weiterhin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü